Erneuerung Entlebucher-Tunnels

Projektbeschrieb

Die sechs kurzen Einspurtunnels an der Strecke Bern – Luzern sind Bestandteil des Tunnelkonzepts II und wurden 2012 erneuert.

Die gut 130-jährigen Tunnelgewölbe wiesen verschiedenste Gewölbeschäden, ungenügende Profilverhältnisse, unzulässige Hochspannungsanlagen sowie einen mangelhaften Ober- und Unterbau mit unzulänglichen Entwässerungen auf.

Bauwerke

  • Wiggentunnel: 40 m / Wilzigentunnel: 250 m / Entlestaldentunnel: 58 m / oberer Schächlitunnel: 44 m / unterer Schächlitunnel: 96 m / Wolhusertunnel: 150 m
  • Gemauerte Gewölbe, im Zeitraum 1987 - 1994 teilweise instandgesetzt.
  • Voreinschnitte mit Flügelmauern und teilweise Leitungsquerungen.

Massnahmen

  • Gewölbereinigungen, Fugensanierungen, Neumauerungen.
  • Wasserableitungen, Abdichtungen mit Spritzbetonschalen.
  • Neue Entwässerungsleitungen.
  • Gleisabsenkungen bis 15 cm, Sohlenabsenkungen bis 40 cm.
  • Neuer Unterbau (Sandwichaufbau) und neuer Oberbau.
  • Deckenstromschienen (Stromschienenfahrleitungen).
  • Voreinschnitte: Böschungssicherungen und Flügelmauersanierungen.
  • Ausführung voraussichtlich pneugestützt, ab Baupisten.
  • 2 betriebliche Varianten «MIXED» (23 Wochen Intervalle / 7 Wochen Totalsperre) bzw. «TOTAL» (22 Wochen Totalsperre).

Besonderes

Es wurde ein «Cluster Entlebuch» auf der Strecke Escholzmatt – Wolhusen gebildet, um alle möglichen Synergien aus der Streckensperrung zu nutzen. Bau- und Unterhaltsarbeiten der Fachdienste waren im gleichen Zeitraum geplant (IU: Tragkonstruktionen / AM: baulicher Unterhalt Kleinobjekte und Böschungspflege / FL: Fahrleitungserneuerungen / FG: zusätzliche Oberbauerneuerungen / BU [EA + SA]: Anlagenunterhalt).

Auftraggeber

SBB Schweizerische Bundesbahnen AG

Baukosten

CHF 15.0 Mio.

Zeitraum der Bearbeitung

2012